Neuigkeiten von unserem Institut

Besuch der rumänischen Imame in Wien

Unter der Leitung von Mufti Yusuf Murat besuchten 20 Imame aus Rumänien die Universität Wien, um sich über die Lage der Muslime in Österreich zu erkundigen und die Zusammenarbeit unter den europäischen Muslimen zu stärken.
Nach einem Empfang der Vizerektorin Prof. Schnabel war die Begegnung mit der katholischen (Weihbischof Franz Scharl vertrat Kardinal Schönborn) und orthodoxen Kirche (Bischofsvikar Dr. Nicola Dura) im Programm der Imame aus Rumänien. Mufti Yusuf Murat sagte nach einem Besuch an der KPH- Krems/Wien: „Wir haben sehr viele Impulse bekommen, wie wir unsere ReligionslehrerInnen in Kooperation besser fortbilden können. Aus diesem Grund habe ich die Professoren aus der Uni Wien und KPH- Wien nach Rumänien für weiteren Austausch eingeladen.“
Rektor Dr. Berger, Vize Rektorin Grosser und Frau Shakir informierten die Imame über die neusten Entwicklungen in der Lehrerausbildung in Österreich. Prof. Takim und Prof. Sejdini berichteten über die TheologInnen und ReligionslehrerInnenausbildung im deutschsprachigen Raum und hoben die besondere Bedeutung der Zusammenarbeit unter den europäischen Muslimen hervor.
Frau Botschafterin Wörgetter gab ein Briefing  beim Außenministerium mit Alex Ivaner (rumänische Botschaft), Frau Verfassungsrichterin Lilian Hofmeister, Pfarrer Spiegelfeld, und Thomas Fiedler vom interreligiösen Bezirksforum. Dabei wurde die besondere Rolle der Religion für den Erhalt des sozialen Friedens in Europa von allen Beteiligten betont und den vorhandenen Dialog unter den Religionen begrüßt.
Leider konnte ein Besuch an der IGGiÖ wegen einer kurzfristigen Absage des Präsidenten Ibrahim Olgun nicht verwirklicht werden. Die Anerkennung des Islam in Österreich und die damit verbundenen Institutionen der Muslime in Österreich verpflichten die muslimischen Autoritäten zu einen besonderen Einsatz für einen Islam europäischer Prägung im Sinne der Aufklärung, sagte Professor Aslan nach einem Gespräch mit dem Mufti Yusuf Murat. Nach der Meinung von Professor Aslan, versuchen verschiedene muslimische Staaten vor allem auf dem Balkan aber auch in Österreich die Stärkung europäischer Identität der Muslime zu verhindern. Es käme den Tappen in eine Falle gleich, so Prof. Aslan, wenn muslimische Autoritäten und Institutionen ihre Freiheit und Ressourcen für die Dienste der ausländischen Interessen zur Verfügung stellen.


“Allahu Akbar” Video Challenge

„Citizenship Education and Islam“ (CEAI) veranstaltet den 1. „Allahu Akbar“ Video-Wettbewerb, um auf diesem Wege SchülerInnen und LehrerInnen  zu motivieren, mit einem selbstproduzierten Kurzvideo an einer aktiven und visuellen interkulturellen Wertevermittlung aus der Perspektive jugendlicher MuslimInnen teilzunehmen.

Dissertationspreis für Dr. Khalid El Abdaoui

Beim diesjährigen dies facultatis hat Dr. Khalid El Abdoui für seine Disseratation "Die Stellung von kalam (systematisch Theologie) und Philosophie im Kanon der islamischen Theologie" den Dissertationspreis erhalten. Neben einer Urkunde erhielt Herr Dr. El Abdoui einen mit €1.000,00 dotierten Förderpreis. Die Würdigung der PreisträgerInnen wurde von Vizedekan Stenger vorgenommen.Seine Disseration wurde von Prof. Dr. Ednan Aslan betreut und von den Proffessoren Abdullah Takim und Yasar Sarikaya begutachtet.

Publikation "Muslimische Diversität"

Dieses Werk beleuchtet die Lebenswelt der Muslime in Österreich aus einer völlig neuen Perspektive und gewährt Einblick in die Vielschichtigkeit ihrer religiösen Alltagspraxis. Im Fokus sind erstmals Muslime, die keine aktiven Mitglieder von islamischen Organisationen sind und dadurch die überwiegende Mehrheit von Muslime in Österreich darstellen.

Publikation Religion and Violence

Das Institut für Islamisch-Theologische Studien freut sich eine neue Publikation aus der Reihe "Wiener Beiträge zur Islamforschung" präsentieren zu dürfen.

Die AutorInnen hoffen, dass das vorliegende Werk einen wertvollen Beitrag zur tiefgründigeren Erforschung von Religion und Gewalt liefern wird.

Die Publikation erschien im Springer Verlag.

Weitere Informationen finden Sie **hier**.

Konferenz "Jewish-Muslim Relations in Europe: Past, Present and Future Perspectives"

Das Institut für Islamisch-Theologische Studien freut sich, die Konferenz Jewish-Muslim Relations in Europe: Past, Present and Future Perspectives" anzukündigen.

Die Konferenz wird in Cordoba, Spanien zwischen 20. und 22. Oktober stattfinden.

Weitere Informationen finden Sie **hier**.