Das alevitische Muharrem-Fasten

19.08.2020

...als Zeichen für ein gerechtes, gleichwertiges und gemeinschaftliches Zusammenleben.

In der zwölftägigen Muharrem-Fastenzeit (Trauerzeit) vom 20. bis zum 31. August 2020 gedenken Alevit*innen des Prophetenenkels Imam Hüseyin und der für Alevit*innen als Heilige verehrten Zwölf Imame. Im Vordergrund dieser Trauerperiode steht die Erinnerung an das sogenannte Kerbela-Ereignis, an dem Imam Hüseyin und 72 seiner Gefolgsleute für das Einstehen für Gerechtigkeit im Jahr 680 n. Chr. durch die Truppen des Kalifen Yezit den Tod fanden.  

Der gegenseitige Respekt, das Mitgefühl und das Einvernehmen (Rızalık) für ein harmonisches Zusammenleben unter den Menschen sind in dieser Zeit wichtiger denn je. Das alevitische Fasten fordert für 12 Tage und Nächte vor allem Zurückhaltung, Achtsamkeit und Besinnung. Der Verzicht auf Fleisch, pure Flüssigkeiten und Feierlichkeiten stehen im Vordergrund.

Am Ende des zwölftägigen Fastens wird eine Süßspeise namens Aşure zubereitet, die an Bekannte, Verwandte und Nachbar*innen verteilt wird. Diese aus zwölf verschiedenen Zutaten bestehende Speise wird zugleich als Gabe in Gedenken an die Zwölf Imame gesehen. Unter anderem ist sie auch ein Zeichen der Dankbarkeit, dass Zeynel Abidin, der Sohn von Imam Hüseyin, aufgrund seiner Krankheit das Kerbela-Ereignis überlebte, wodurch die Genealogie Imam Alis weitergeführt werden konnte.

Wir wünschen eine besinnliche Muharrem-Fastenzeit!