Islamische Religionspädagogik an der Universität Wien

Über das Institut

Mit der Errichtung des Instituts für Islamisch-Theologische Studien an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien am 01.01.2017 wurde ein wichtiger institutioneller Rahmen für die Etablierung der islamischen Theologie und Religionspädagogik in Forschung und Lehre sowie der Ausbildung des geistlichen Nachwuchses in Österreich geschaffen. Das Institut entstand aus der Zusammenlegung der Forschungsplattform Institut für Islamische Studien und der Islamischen Religionspädagogik, die bis jetzt im Zentrum für LehrerInnenbildung an der Universität Wien beheimatet waren.

 

 

 

Die Adresse des Institutes lautet nunmehr:

  • Schenkenstraße 8 (1010 Wien)

Hinweis!

Der Standort Thurngasse 8-12 (1090 Wien) wurde mit dem 01.11.2017 aufgelassen!

Dem Institut sind derzeit zwei Professuren zugeordnet:

  1. Professur für Islamische Religionspädagogik (Univ.-Prof. Dr. Ednan Aslan)
  2. Klassische und Moderne Koranexegese (tafsīr) (Univ.-Prof. Dr. Abdullah Takim)

Mit der Gründung des Instituts für Islamisch-Theologische Studien sollen die islamisch-theologische bzw. religionspädagogische Lehre und Forschung gefördert werden. Die Vernetzung von Forschungsaktivitäten, die Förderung von Kooperationen und das Auffüllen von Wissenslücken sind uns ein großes Anliegen. Dabei wird insbesondere auch auf die wissenschaftliche Ausbildung des geistlichen Nachwuchses (Islamische TheologenInnen, Religionsgelehrten/Religionsgelehrte und SeelsorgerInnen) und ReligionspädagogInnen Wert gelegt. Um die interdisziplinäre Einbindung der islamisch-theologischen Studien zu fördern, werden die MitarbeiterInnen des Instituts ihre Lehrleistung auch in die unterschiedlichen Curricula der Universität Wien einbringen.

Islamische Religionspädagogik in Österreich

Der Islamunterricht wird in Österreich seit dem Schuljahr 1982/83 an öffentlichen Schulen angeboten. Dies ist eine Besonderheit, welche in unmittelbarem Zusammenhang mit dem gesetzlichen Anerkennungsstatus des Islam seit 1912 steht. Hier gilt Österreich als modellhaft. Der Unterricht wird in deutscher Sprache abgehalten. Inzwischen gibt es ca. 69.000 muslimische SchülerInnen, die in Österreich den islamischen Religionsunterricht besuchen und dabei von rund 550 LehrerInnen an ca. 2.400 Standorten betreut werden.
Seit 1998 werden ReligionslehrerInnen für Pflichtschulen am Privaten Studiengang für das Lehramt für Islamische Religion an Pflichtschulen (IRPA) ausgebildet, die jetzt mit der Kirchlich Pädagogischen Hochschule (KPH) Wien/Krems kooperiert.
Islamische ReligionslehrerInnen für höheren Schulen bildet seit dem Wintersemester 2006/07 der Masterstudiengang "Islamische Religionspädagogik" an der Universität Wien aus.