Lebenslauf

Akademische Ausbildung

• 2000 - 2009: Dr. phil. (magna cum laude) in Islamischer Kunstgeschichte und Archäologie an der Freien Universität Berlin. Titel der Dissertation: The Dragon: Evolution of an Iconography in Central Asia and Beyond. Doktorvater: Prof. Dr. Claus-Peter Haase

• 1998 – 1999: M.A. in Islamischer Kunstgeschichte und Archäologie an der School of Oriental and African Studies (SOAS), University of London. Titel der Masterarbeit: Sufi Brotherhoods in Anatolia and Their Iconographic Representations

• 1988 – 1991: B.A.S. (Bachelor of Arts and Sciences) in Chinesischer, Koreanischer und Japanischer Kunst und Archäologie, International Christian University (ICU), Tokyo; Zweitstudium in Makroökonomie, International Christian University (ICU), Tokyo; Monbusho-Stipendium, Stipendienprogramm der japanischen Regierung (Monbu-kagaku-shō)


Wissenschaftlicher Werdegang, Preise, Stipendien und Auszeichnungen

2018 – 2020: Marie Skłodowska-Curie Individual Fellowship, Forschungsprojekt "The Visual Culture of Sufism in France and in Germany" (SufiVisual), finanziert durch Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA) im Rahmen von Horizon 2020-EU.1.3.2. – Nurturing excellence by means of cross-border and cross-sector mobility / European Commission (Projekt 794958)

2018 – 2020: Institut d’ethnologie méditerranéenne, européenne et comparative (IDEMEC) / Centre national de la recherche scientifique (CNRS), Aix-Marseille Université. Wissenschaftliche Mitarbeiterin

2019 – 2020: Wintersemester; Zentrum für Islamische Theologie (ZITh), Universität Tübingen. Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Seit 2017: Institut für Islamisch-Theologische Studien, Universität Wien. Lehrauftrag

2017: Nationales Museum für Völkerkunde (MINPAKU), Osaka; Mitarbeit an Ausstellung über transregionale Migrationen von Monstermotiven. Zwischen Europa, Westasien und Ostasien, geplant für 2022. Gastwissenschaftlerin

2016 – 2017: Forschungsprojekt "Die visuelle Kultur des Sufismus in Wien: Einblicke in die Blickkultur des mystischen Islam am Beispiel der Chishti-Inayati und der Halveti-Dscherrahi" finanziert durch die Kulturabteilung der Stadt Wien, Wissenschafts- und Forschungsförderung (MA7–1007867/16), Institut für Religionswissenschaft, Universität Wien. Wissenschaftliche Mitarbeiterin

2017: Erasmus+ Lehrendenmobilität, University of Aberdeen

2016: The Nantes Institute for Advanced Study. Wissenschaftliche Mitarbeiterin

2015: Institute for Advanced Study of Aix-Marseille University – AMU (IMéRA), Marseille. Wissenschaftliche Mitarbeiterin

2015 – 2018: Institut für Religionswissenschaft, Universität Wien. Lehrauftrag

2013 – 2014: The European Institutes for Advanced Study Fellowship Program (EURIAS) / Marie Skłodowska-Curie Fellowship im Rahmen des EU-geförderten Projekts EU-Institutions for Advanced Study Fellowship Program (EU-IAS-FP), NEC-Institute for Advanced Study, Bukarest. Junior Fellow; Fortsetzung der Feldforschung in der Dobrudscha, Rumänien und der Krim, Ukraine

2013: 20th Joint World Prize for the Book of the Year of the Islamic Republic of Iran, verliehen von Ministry of Culture and Islamic Guidance of the Islamic Republic of Iran, für The Dragon in Medieval East Christian and Islamic Art. Leiden: Brill, 2011

2013:  Iran Heritage Foundation (IHF), London. Forschungsstipendium

2012 – 2013: Orient-Institut Beirut der Max Weber Stiftung (OIB), Beirut. Postdoc-Forschungsstipendiatin

2012: London Academy of Iranian Studies (LAIS). Stipendium für die Fortsetzung der Feldforschung in Mittel- und Südosteuropa. Postdoc-Forschungsstipendiatin

2011 – 2012: Österreichische Forschungsgemeinschaft. Stipendium für eine Pilotstudie und Feldforschung zur visuellen und materiellen Kultur des Sufismus in Mittel- und Südosteuropa (Bosnien-Herzegowina, der Novi Pazar Sandžak in Serbien, Mazedonien, Kosovo, Albanien, die Dobrudscha, Rumänien, und die Krim, Ukraine). Postdoc-Forschungsstipendiatin

2009 – 2011: Museum für angewandte Kunst (MAK), Wien. Kuratorische Dokumentation und Recherche der Bestände der islamischen Textilien und Kostüme, Sammlung Textilien und Teppiche

1998 – 2009: UNESCO / UNDP. Begutachtung von Museumssammlungen, kuratorische sowie sonstige beratende Tätigkeiten; daraus resultierten regelmäßige Dienstreisen in den Nahen Osten (mindestens fünfmal pro Jahr für jeweils sechs bis acht Wochen); dies ermöglichte umfangreiche Feldforschungen, Kenntniserwerb von Bauwerken und Museen, sowie den Aufbau einer umfassenden Fotodatenbank zu verschiedenen Themen der Kunst und Archäologie in der Mittelmeerwelt (Balkanhalbinsel, Türkei, Zypern, Syrien, Libanon, Israel, Ägypten, Spanien, Frankreich und Italien), Zentralasien (Usbekistan, Turkmenistan, Tadschikistan, Kasachstan, Kirgisistan und die Mongolei), den indischen Subkontinent (Pakistan, Indien und Bangladesch), den Kaukasus (Armenien, Georgien und Aserbaidschan) und den Fernen Osten (China, Japan und Korea).

1998 – 2009: Nationalmuseum Kuwait, Dār al-Athār al-Islāmiyyah (Al-Sabāh Sammlung), Kuwait. Kuratorische Dokumentation und Katalogisierung großer Teile der Al-Sabāh-Sammlung


Kollaboration in Museumsausstellungen

2022: Shared Sacred Spaces Ausstellung, Weltmuseum Wien

2021: Paylaşılan Kutsal Mekânlar / Shared Sacred Spaces Ausstellung in Ankara, Anadolu Kültür, in Zusammenarbeit mit dem Französischen Institut und der Calouste Gulbenkian Stiftung, Cermodern Ankara, 4. Mai–4. Juli 2021

2019: Paylaşılan Kutsal Mekânlar / Shared Sacred Spaces Ausstellung in Istanbul, Anadolu Kültür, in Zusammenarbeit mit dem Französischen Institut und der Calouste Gulbenkian Stiftung, DEPO İstanbul, Tophane, 20. April–14. Juli 2019; das Projekt "Shared Sacred Spaces" beleuchtet die multisensorische Erfahrung des Pilgerns aus der Sicht der drei großen abrahamitischen Religionen

2017: Confluence of Faiths: Shared Sacred Spaces Ausstellung im Mazedonischen Museum für zeitgenössische Kunst, Thessaloniki Museum für Fotografie und der Yeni Cami, Thessaloniki, 23. September–31. Dezember 2017 sowie in der 2017 Thessaloniki Biennale, 30. September 2017–14. Januar 2018

Seit 2017: Transregionale Migrationen von Monstermotiven, zwischen Europa, Westasien und Ostasien, Ausstellung geplant für 2022, Nationales Museum für Völkerkunde (MINPAKU), Osaka

Seit 2016: Recherche für Faksimile-Publikation und Mitarbeit an der Jubiläumsausstellung 2018 des Kitāb al-diryāq A.F.10, Österreichische Nationalbibliothek Wien

2014 – 2015: Lieux saints partagés / Shared Sacred Spaces, Ausstellung im MuCEM (Museum für europäische und mediterrane Zivilisationen), Marseille, 29. April–31. August 2015 

2009 – 2011: Museum für angewandte Kunst (MAK), Wien

1998 – 2008: UNESCO / UNDP

1998 – 2008: Kuwait National Museum, Dār al-Athār al-Islāmiyyah (DAI)